1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unsere Verwendung der Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden

Welches Heizsystem?

Dieses Thema im Forum 'Leben & Arbeiten auf Sardinien' wurde von KaroL gestartet, 2 Juni 2013.

Tags:
  1. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Es gibt noch eine interessante Lösung (insbesondere für den nachträglichen Einbau): Ein Gas-Wandheizungskörper (ca. 1m x 60 cm), er wird an einer Außenwand des Raumes (i.d.R. unter einem Fenster) installiert. Solche Heizkörper gab es häufig im Nachkriegsdeutschland in den Mietshäusern in den Städten, allerdings roch es in den Räumen immer nach Gas. Die Gas-Wandheizung, die ich im älteren Haus vor 3 J. installiert habe, wird mit Flüssiggas betrieben. Man riecht nichts (durch ein Koaxialrohr werden die Abgase nach draußen geleitet, die Frischluft (Sauerstoff) kommt ebenfalls von draußen, wird also nicht dem Raum entzogen). Diese Heizung wird elektronisch geregelt, entsprechend gering ist der Verbrauch, u. funktioniert völlig geräuschlos. Die Montage ist rasch erledigt. Man benötigt nur die Gasversorgung (Tank oder größere Bombola) u. Stromanschluss.

    Hersteller ist die Fa. ITALKER aus der der Gegend um Bologna. Hat Kundendienst auf Sardinien.
     
    Zuletzt geändert: 24 Januar 2016
  2. tumi

    tumi Sehr aktives Mitglied

    Hi bo-ju,
    Das ist OK. Das heisse Wasser im Sommer könnte sonst bei freiem Fall weiter unten stehende Blumen töten. So war es bei meiner Mutter an einer nicht-italienischen Küste (hohe Luftfeuchtigkeit), die eine Weile gebraucht hat, die Ursache für die sterbenden Pflanzen zu finden... bis sie selbst die heisse Besprühung von der Anlage ein paar Stockwerke darüber spürte.
     
  3. bonzinib60

    bonzinib60 Aktives Mitglied

    Ja, sorry, dass ich mich nicht vorher gemeldet habe.
    Zuheizen war tatsächlich falsch formuliert (wollte damit nur sagen, dass ich "ein bisschen" in der Übergangszeit heizen will). Nein, wir haben in der Wohnung keine Heizung und auch keinen Kamin.
    Werde es zunächst mal mit nem günstigen Elektro-Radiator ausprobieren. Die Dinger sind zwar vermutlich so ziemlich die ineffizienteste Art zu heizen, aber um abends mal die Temperatur von 17 auf 20 anzuheben...
     
  4. Su Gustu

    Su Gustu Aktives Mitglied

    Hallo,

    bevor ich mir eine Heizungsanlage eingebaut habe hatte ich einen Petroleumheizer der eigentlich gut funktionierte wichtig ist das man hochwertiges Petroleum verwendet. Der einzige Nachteil ist das beim an -und ausmachen ein bischen Geruch entsteht.

    Michael
     
  5. Georgie

    Georgie Sehr aktives Mitglied

    Ich habe zusätzlich zur Klima auch noch einen Elektro-Radiator. Ich finde den gut, vor allem kann man ihn mal unbeaufsichtigt laufen lassen, keine Geruchsbelästigung, keine Geräusche.
     
  6. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Elektro-Radiatoren sind Stromfresser u. müssen ja, bevor die Heizwirkung einsetzt, erst die Ölfüllung erhitzen. Ich benutze für den genannten Zweck einen Strahler mit Halogen-Röhren. Der verbraucht relativ wenig Strom (400 bis 800 W), u. hat eine Rotationsfunktion, so dass er in den ganzen Raum abstrahlt. Diese Dinger kann man auf der Insel für ca. 20 € in jedem Elektroladen kaufen.
     
  7. Sardinienhansi

    Sardinienhansi Aktives Mitglied

    Hallo zusammen

    Elektro Radiatoren sind zwar Stromfresser aber nicht mehr oder weniger als jede andere Elektroheizung.
    Wenn man 1kwh Strom aus dem Netz nimmt steckt die danach im Raum.
    Der Radiator braucht länger bis er warm wird und gibt danach die Energie wieder ohne Stromzufuhr ab da das Öl eine gewisse Wärmekapazität hat.
    Die Wärme der Heizröhren empfindet man schnell als warm aber wenn man sie ausschaltet ist es sofort wieder kalt da die Enregie nirgens gespeichert ist.
    Somit muß man entscheiden ob man schnell angestrahlt werden möchte oder ob man den Raum wirklich für eine längere Zeit heizen will

    1kWh bleibt eben eine kwh. das hat Einstein schon vor langer Zeit bewiesen.
     
    Su Gustu gefällt dies.
  8. stammi bene

    stammi bene Sehr aktives Mitglied

    Also ich habe im Haus
    Einen offenen klassischen Kamin in der Küche, der macht die Küche im Umkreis von 2 Metern warm und ansonsten das Dorf. Super fürs Ambiente geeignet, für warm also weniger.
    Einen Pelettofen im Zentralen Eingangsbereich, damit bekomme ich wenn die Türen im Haus offen sind alle Raeume poloshirtwarm.
    Einen Oelradiator der 30 m³ in ca. 3-4 Stunden auf 20 Grad schaft. Hab ich früher fürs Bad 8 m³ und Schlafzimmer benutzt.
    Einen Gasradiator/strahler mit Flasche der die Küche zwar warm bekam, aber zum einkaufen/spazieren gehen/schlafen ausgeschaltet werden musste. War unsere Erste Lösung.

    Wir benutzen den Pelettofen immer wenn es uns zu kalt ist. Koennen vorheizen, müssen nicht dabei bleiben. Klimaanlage macht kalte Luft aber keine kalten Wände oder Decken im Sommer. Da lüfte ich lieber. Sollte die Decke jedoch von einem obenliegendem Raum abgedeckt sein, heizt sich die Decke auch nicht so auf, aber wem sag ich das.

    Oelradiator tät ich nicht nehmen, da die Waerme langsam in den Raum entweicht. Bei den Hohen Decken hier, dauert das bis der Raum von oben nach unten warm wird. Heizlüfter ist zwar auch ein Stromfresser, wirbelt aber wenigstens die warme Luft im Raum umher. Muss ja nicht der klassische im Ventilatorlook sein.
     
  9. Georgie

    Georgie Sehr aktives Mitglied

    @stammi bene
    Klingt alles gut und durchdacht. Allerdings war hier die Frage, wie man ohne Kamin die Wohnung in der Übergangszeit ein wenig heizen kann. Pelletöfen und offener Kamin brauchen nun mal einen Kamin;). Im Sommer Lüften statt Klimaanlage auch ein super Rat, da kommt keiner so schnell drauf :D
     
    Zuletzt geändert: 25 Januar 2016
  10. narbolese

    narbolese Sehr aktives Mitglied

    wir benutzen manchmal einen bioehanolkamin dessen brennkammer 1,5 liter fasst,mit diesem kann man die raumtemperatur um bis zu 5 grad anheben. er brennt ca 3 studen,die geruchsbelästigung hält sich dabei in grenzen.der brennstoff kostet im netz ca.50.-€ für 30 liter. diesen januar reichte eine füllung für einen fernseh oder leseabend bei einer temperatur von 21 grad in einem 30 m2 Raum ohne tür.

    lg

    klaus
     
  11. stammi bene

    stammi bene Sehr aktives Mitglied

    Du lachst, aber mach das mal Feriengästen klar die die Klimaanlage anschmeissen und gleichzeitig die tolle Sommerluft reinlassen und das auch dann wenn sie am Strand sind.
     
    Su Corvu gefällt dies.
  12. Georgie

    Georgie Sehr aktives Mitglied

    @narbolese Hallo Klaus,
    wir haben auch so einen Bioethanol Kamin bei uns im Haus in D. Ist total schön, gemütlich und heizt auch ein wenig. Bei unsachgemäßer Nutzung geht allerdings von diesen Kaminen eine nicht zu unterschätzende Gefahr aus. Ich selber habe schon einige Fehler gemacht, z.B. muss der Kamin vor der Neubestückung mit Ethanol total abgekühlt sein, ein paar Tropfen verschüttetes Ethanol bei der Befüllung muss sofort trocken gewischt werden (bei mir hat schon einmal die Wand gebrannt), nach der Befüllung darf er nicht offen stehen gelassen werden, weil es zur Entzündung von Dämpfen kommen kann, es kann gefährliche Verpuffungen, besonders beim Anzünden geben, es soll sogar schon Todesfälle gegeben haben. Der Feuerwehr sind diese Ethanolkamine ein Graus.

    Ich persönlich habe jetzt einen riesen Respekt vor meinem geliebten Kamin, entzünde ihn nie mehr selber, das lasse ich meinen "Feuerwehrmann" zu Hause machen. Ich hatte auch schon erwogen, so einen Kamin in mein Haus auf Sardinien eben zum Zwecke des hier besprochenen Zuheizens anzubringen. Nachdem ich mir der Gefahren bewusst bin, kommt das für mich nicht mehr in Frage, auch nicht wenn man selber vorsichtig ist. Wenn Gäste oder gar Kinder im Haus sind, die sich an diesem Kamin zu schaffen machen, ihn anzünden wollen, nicht auszudenken, was passieren kann. Leider. Haste mal ein paar Gläschen cannonau evtl eins zuviel getrunken und willst zum Zwecke der Gemütlichkeit übermütig schnell den Kamin anzünden oder nachbefüllen, kann das ganz dumm ausgehen.

    Ich will dir und allen diesen Kamin nicht mies machen, ich finde ihn selber toll, aber .....

    LG
    Georgie

    PS: Ich habe mich jetzt in diesem Zusammenhang nochmal weiter im Netz über die Gefahren informiert. Es sind seriöse Quellen wie Stiftung Warentest, TÜV etc. Also, da wird einem ganz anders, wenn man das liest. Als Heizquelle sowieso ungeeignet.
    Ich stelle in meinem Kamin nur noch Kerzen rein. Das ist auch gemütlich, sieht toll aus und heizt auch ein bisschen.;)
     
    Zuletzt geändert: 25 Januar 2016
  13. Sardinienhansi

    Sardinienhansi Aktives Mitglied

    Hier noch eine Ergänzung zu meinem Ersten Beitrag
    Eine stromsparende elektrische Heizung ist die Infrarotheizung (Auch Wärmewellenheizung genannt)
    Es gibt sie als Keramikplatten Bild Spiegel sogar als Schultafel ins Kinderzimmer
    Es braucht ganz wenig Platz einfach an die Wand hängen.
    Die elektrische Energie wird bis zu 86% in angenehme Wärmestrahlung umgewandelt was bedeutet dass man mit weniger Leistung auskommt
    Die Heizung wirkt wie eine kleine Sonne
    Übrigens wird die Tiefenwirkung der Strahlung auch in der Medizin eigesetzt zur Muskelentspannung und zur Behandlung von Enzündungen
    Bei dieser Art von Heizung werden nicht nur die Luft sondern auch Gegenstände, Wände und Möbel aufgeheizt
    Für die kalten Tage auf Sardinien sicher eine gute und bezahlbare Heizung die ohne Kamin funktioniert
    Ich vermute dass 2 Heizplatten mit je 500W für 20m² ausreicht
     

    Anhänge:

    Zuletzt geändert: 2 November 2016
  14. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    So ein Wärmewellengerät hat ein Bekannter hier installiert, in einer Marmorplatte. Sieht gut aus, funktioniert einwandfrei u. reicht in der Übergangszeit für das große Esszimmer mit Küche.
     
  15. Streuner

    Streuner Mitglied

    Wir planen momentan (in Deutschland) den Bau eines 70qm Holzhauses und dabei stellt sich tatsächlich heraus das Infrarotheizungen das effizienteste Sytem bildet. Insbesondere dann, wenn man sich die Anschaffungskosten anderer Heizungen und deren Wartung vor Augen führt. Man muss nur wissen das die Heizung zwar schnell warm macht, wenn man sie aber abschaltet der Raum aber auch sehr schnell wieder abkühlt, weil die Heizung eben NICHT die Luft erwärmt, sondern eben direkt die Menschen und Gegenstände.
     
  16. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Es geht um Heizen auf Sardinien, und da würde ich immer ein "duales" System bevorzugen. D.h., Heizmöglichkeiten, die Strom benötigen, wie Gas, Pellet ..., benötigen für den Fall, dass der Strom ausfällt, eine Alternative. Und das ist heizen mit Holz, im Stahlkaminofen (Frischluftzufuhr von oben oder der Seite) oder im offenen Kamin (ineffektiv), besser im oft vorhandenen Kamin mit Kaminofeneinsatz.
     
  17. bo-ju

    bo-ju Sehr aktives Mitglied

    Mir gefiel die Heizungsausführung eines Freundes:

    In die Hinterwand des offenen Kamins im Wohnzimmer baute er senkrecht parallele Wasserrohre, so dass er nicht nur ein warmes Wohnzimmer sondern gleichzeitig ein warmes Bad im oberen Stockwerk und heisses Wasser für die Dusche hatte. (Dem Ingeniör ist nichts zu schwör) Im Winter
     
  18. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Hier Infos zur Wärmewellenheizung (der Begriff Infrarotheizung ist missverständlich, da es da ja auch offene Strahler gibt):
    http://waermewellenheizung.com/vor-und-nachteile-einer-waermewellenheizung/

    Meiner Meinung nach eignet sich die Wärmewellenheizung für die Übergangszeit in einem Raum und nicht im ganzen Haus - dann wirds teuer, die Geräte sind nicht billig, und der Stromverbrauch steigt natürlich stark an.
     
  19. luna sarda

    luna sarda Aktives Mitglied

    Wie schon in einem anderen Beitrag erwähnt, heizen wir den ganzen Winter das Haus mit Holz in einem selbst gebauten Kamin mit Gusseiseneinsatz und Fenster, der weiter oben zusätzlich entsprechende Öffnungen hat, um die Wärme des Edelstahlrohres nach drinnen zu leiten, bevor es in den Kamin außen mündet. Das funktioniert hervorragend - der Kamin hat eine Heizleistung von 14 kW. Das Wasser wird noch in einem Boiler (Strom) erhitzt - das wollen wir in Kürze ändern.
     
  20. luna sarda

    luna sarda Aktives Mitglied

  21. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Bei uns haben wir (trotz der heutigen Kälte) eine angenehme Raumtemperatur u., dank Frischluftzufuhr von außen u. Holzkaminofen, keine trockene Luft wie bei Pelletöfen üblich.
     
  22. tomtom111

    tomtom111 Neues Mitglied

    Hallo zusammen, ( bin auch neu in dem Forum)

    hat schonmal jemand eine elektrische Fußbodenheizung montiert ?
    > bei uns liegt eventuell ein neuer Fliesenboden an, dann würde sich das evtl anbieten...
    Vorteile sollten sein :
    > geringe Bauhöhe
    > Leistung ab 100w / m2 ( bis zum 200w / m2 ) >>> 30 m/2 wären dann 3-6 KW
    Nachteil :
    > aufgrund dem Höhenniveau unterhalb keine Isolierung möglich ( wenn dann nur minimalst )
    > die meiste Wärme nimmt erst mal der Betonboden auf, bevor der Raum sich langsam erhitzt
    >>>>> also sehr träge das System

    unser Casa wir grundsätzlich eher im Sommer benützt und wenn mal im Spätherbst oder Winter ist man über warme Füße sicher froh...
    aktuell ist ein Gasofen mit Frischluftzufuhr und Abgasrohr nach draußen montiert ( geschätzt 10 KW )
    waren jetzt im Winter für ein Woche dort und haben so 25 Kg Gas verbraucht was eigentlich OK ist
    > der Boden ist halt immer kalt
    Älteres Casa mit "null Isolierung" und einfach verglaste Fenster ....

    Meine Hauptfrage wäre : bekommt man damit halbwegs eine Temperatur in das Haus ohne dass man den Bauparer für die Enel anzapfen muss...

    3 KW nur für die Heizung wenn dann noch der E-Herd und ein bischen Licht und der Fernseher, dann sind die 5 KW Anschlußwert gleich am Limit
    und geschweigen der wenn dann noch der Elektroboiler....

    wäre für sinnvolle Antworten dankbar

    Grüße aus dem eisigen Deutschland
     
  23. Sardinienhansi

    Sardinienhansi Aktives Mitglied

    Hallo

    Ich würde sagen dass diese Lösung nicht nur sehr sehr träge ist sondern der allergrößten Teil der eingebrachten Leistung in der Bodenplatte vershwindet und Grund und #boden erwärmt.
    Wenn es auch nicht möglich ist die Unterseite der Bodenplatte (z.B Keller) zu isolieren mit min 10cm Styrodur wird das Ganze nicht funktionieren
    Es gibt Isolierung mit sehr geringer Dicke aber super Wärmewiderstand --> Vakuumdämmlatten sehr teuer
    Wärmewiderstand 10 mal besser als Styrodur dafür 10 mal dünner bei glichem Durchgangswiderstand

    Viel Spaß
     
  24. tomtom111

    tomtom111 Neues Mitglied

    Ja, dass ich vorerst mal den Boden nach unten (kein Keller) aufheizen, ist mir bewusst, und darin sehe ich zusammen mit dem Stromverbrauch auch das Problem.
    Werde mal noch den vakuumplatten suchen......
    Viele Grüße
     
  25. Kurt

    Kurt Aktives Mitglied

    Hallo tomtom111, schau Mal auf www.agitec.ch. Aerogel ist eine Isolierung die für dich sicher auch noch eine Alternative ist. Ich habe damit mein Haus in der CH isoliert, da ich nur dünn auftragen konnte. Habe diese Isolation der Vakuumplatte vorgezogen, weil man sie problemlos zuschneiden kann. Kostete damals so um die Fr 80.- per m2. In D oder I bekommst du die sicher günstiger. Gruß, Kurt
     
  26. Sardinienhansi

    Sardinienhansi Aktives Mitglied

    Hallo zusammen
    Aerogel hat ein Leitwert von 0,013 bei 0°C
    Styrodur billig hat ein Leitwert von 0,035 bei 0°C
    Styrodur das Beste hat ein Leitwert von 0,023 bei 0°C
    Vakuumdämmplatte hat ein Leitwert von 0,005 bei 0°C
    Leider kann man die Vakuumdämmplatten nicht zuschneiden aber eine Kombination aus Ganzen Vakuumdämmplatten und den Rest mit Aerogel wäre sicher eine super Lösung
    Die technischen Werte zeigen eine optimale Lösung aber ich weiß nicht ob man die Vakuumdämmplatten auch als relativ dünne Platten bekommt

    Nachtrag: Die Vakuumdämmplatte gibt es ab 1cm und das entspricht 7cm Styrodur
     
  27. Boxerberti

    Boxerberti Mitglied

    Ich sage immer wieder ,Pelletofen und dann noch Wassergeführt + Pufferspeicher = Ganzes Haus schön warm , oder nen Pelletofen mit Luftverteilung in andere Räume . Nicht verzagen Profi Fragen ( Mich) Ich bau Heizkamine ,Kachelöfen modern oder Antik , Reparaturen , Edelstahlschornsteine, Pelletöfen und Kaminöfen !!

    Mit freundlichen Grüßen. Berti
     
  28. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Wer für Pelletöfen plädiert (oder andere stromabhängige Systeme), müsste wissen, dass die ohne Strom nicht funktionieren. Wir erleben auf Sardinien gerade eine heftige Kälteperiode mit Gewittern, und mehrfach am Tag fällt der Strom aus. Wer da nur auf Heizsysteme gesetzt hat, die Strom brauchen, sitzt in der Kälte. In der Barbagia sind das ganze Ortschaften.
     
    luna sarda und Sardinienhansi gefällt dies.
  29. luna sarda

    luna sarda Aktives Mitglied

    Ich bin überhaupt nicht für Pelletöfen, und nicht nur aus dem Grund, den Su Corvu erwähnt hat. Auch bei uns ist der Strom schon öfter bei starkem Gewitter ausgefallen (früher passierte das regelmäßig - jetzt hat Enel irgendwas an der Technik am Mast in unserer Nähe ausgetauscht/verändert, und seitdem ist es besser geworden).
    Ein nicht zu vernachlässigender Grund ist die Qualität der Pellets - da wird für günstige Ware schon mal behandeltes Schichtholz oder anderer Ramsch aus China verwendet - sogar alte lackierte Möbel wurden dafür schon verarbeitet. Möchte gar nicht wissen, wie gesundheitsschädlich da manche Pellets sind. Mir ist da Holz, wo ich sehen kann, was es ist, schon lieber.
     
  30. Su Corvu

    Su Corvu Sehr aktives Mitglied

    Ich wiederhole mich vielleicht - aber, wie luna sarda gerade schrieb, was wissen wir denn, welche Chemie in den Pellets steckt? Beim Holz von meinen alten OLivenbäumen ist garantiert keine drin. Fast alle meiner Verwandten heißen inzwischen mit Pelletöfen, und die Luft ist total trocken, unabhängig von der Qualität der Öfen. Niemand hat die erforderliche Sauerstoffzufuhr von außen!
     
    luna sarda gefällt dies.

Die Seite empfehlen